Alles Gute zum Geburtstag

Wer von uns in den vergangenen Wochen ebenfalls Geburtstag hatte, wird bestimmt nachvollziehen können, dass wir unseren runden Geburtstag in diesem Jahr anders geplant hatten.
Zum Beispiel sollte es, ganz wie zu Geburtstagen üblich, auch ein Geschenk geben, das bei einer unseren (bereits geplanten) Mitgliederversammlungen übergeben werden sollte.
Da alle unsere Veranstaltungen bislang anders verliefen, als geplant, wurde uns unser Geschenk nun bei der vergangenen Sitzung des Vorstandes letzte Woche „im kleinen Kreise“ überreicht.
Ein bisschen Heimlichkeit war auch dabei: Der Vorstand hatte die Planung, Besorgung und Überreichung des Geschenkes ganz ohne das Wissen unseres Vorsitzenden gemacht.
Dieser war sichtlich erfreut und wird die nächste ordentliche Mitgliederversammlung nun kräftig einläuten können.

Herzlichen Glückwunsch zu 30 Jahren SPD in Brandenburg!

Etwas überrascht überreicht unser stellv. Vorsitzende, Roland Althausen…
…unserem Vorsitzenden unser Geburtstagsgeschenk: Eine Sitzungsglocke!

Unser Geburtstag- 30 Jahre SPD

Viele von uns haben ihren Geburtstag in diesem Jahr etwas kleiner, vielleicht bescheidender und zurückhaltender gefeiert. Auch wir hätten bislang gerne mehr miteinander gefeiert, Sie und euch eingeladen und am besten eine große Torte angeschnitten.
Warten wir ab, was in nächster Zeit möglich ist.

Trotz allem freuen wir uns sehr über den heutigen Tag vor 30 Jahren, den 26.05.1990.
Am 26./27. Mai 1990 gründete sich der SPD-Landesverband Brandenburg in den Räumen der ehemaligen SED-Parteihochschule in Kleinmachnow.

Als kleines Geburtstagsgeschenk an uns hat die Brandenburger SPD eine Internetseite „geschenkt“, auf der wir ausgiebig feiern, in Erinnerung schwelgen und der letzten 30 Jahre gedenken können.
https://30jahre-spd-brandenburg.de/.

Uns allen Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag.

Caputh mit erster Ortsvorsteherin

Ja, eine Ära geht zu Ende, das darf man bei allen parteipolitischen Unterschieden auf jeden Fall sagen. Nachdem unser bisheriger Ortsvorsteher Karsten Grunow vor wenigen Wochen aus gesundheitlichen Gründen von all seinen Ämtern zurück getreten war, traf sich der Ortsbeirat Caputh am 22.04.2020, um über eine Nachfolge zu entscheiden. In einer geheimen Wahl entschied sich der Ortsbeirat für Kathrin Freundner als neue Ortsvorstheherin. Freundner trat gegen Ronny Ufer an, den bisherigen stellvertretenden Ortsvorsteher. Er bleibt unserem Ortsbeirat auch weiterhin als Stellvertreter erhalten.

Wir freuen uns sehr, dass Kathrin Freundner das Vertrauen entgegen gebracht wurde und sie zur neuen Ortsvorsteherin gewählt wurde. Das zeugt auch von Partei übergreifendem Vertrauen und dem Willen, gemeinsam die Geschicke unseres Ortsteils zu gestalten und zu lenken.

Die neue Ortsvorsteherin Kathrin Freundner.
Bild: Thomas Freundner

Ebenso danken wir Karsten Grunow für seine langjährige Arbeit. Sie war für ihn nicht immer leicht (was vielleicht manchmal auch an uns lag), es war nicht immer alles von Gemeinsamkeiten geprägt und die Zusammenarbeit war oft gut, aber auch nicht immer einfach. Und trotzdem hat uns das Ziel einer schönen Gemeinde und eines schönen Ortsteils geeint.
Lieber Karsten, wir danken Dir für all die prägenden Jahre mit Dir. Für Deine Zukunft und vor allem für Deine Gesundheit wünschen wir Dir von Herzen das Beste.

Nun wünschen wir unserer Kathrin einen guten Start im neuen Amt und sind uns sicher, dass sie mit ihrer ungeteilten Motivation eine Bereicherung für Caputh sein wird.

Unser Jubiläum

30 Jahre SPD in Caputh. Eine Erinnerung

Gründung der SPD in Caputh vor 30 Jahren
In der heute nicht mehr existierenden Gaststätte zum  „Trecker“ in Caputh  fing alles an.
Noch zu DDR-Zeiten, am 20. Januar 1990, wagten 10 Caputher Bürgerinnen und Bürger eine Sozialdemokratische Partei zu gründen. Die zentralen Werte, an denen sie sich dabei orientierten, waren Freiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, soziale Gerechtigkeit, Solidarität und Ökologie.

„SPD eine unverbrauchte Kraft!“

Mit diesem Slogan warb die neu gegründete Caputher SPD zum Besuch einer Bürgerversammlung am 12. Februar im Alten Krug. 
Das Interesse war so groß, dass die Bürgerinnen und Bürger bis auf die Straße standen und dem Vorsitzenden des Ortsverbandes, Dr. Friedrich-Karl Grütte, zuhörten, der schon in der Einladung versprochen hatte: 

Wir werden keine Mühe scheuen, um gemeinsam mit den aufgeschlossenen und viel Geduld bewahrenden Bürgern unseres Ortes in überlegten, aber eiligen Schritten dafür zu sorgen, dass Leben, Arbeit und Entspannung in Caputh wieder Freude macht.
Die Caputher SPD will spätestens am 6. Mai 1990 dem SED/LDPD-Regime in Caputh einen Abgang bereiten.“  

In der Gaststätte „Alter Krug“ hing – eingerahmt von blühenden Forsythien, die der Architekt Manfred Meyer in seinem Keller vorgezogen hatte – ein großes Banner „Die SPD eine erblühende Kraft“. 

„In der Nacht davor haben wir noch den Eingang der Diskothek geweißelt“, berichtet Kerstin Murin, die zu den SPD-Gründerinnen gehörte.

Die Zehn Caputher Bürgerinnen und Bürger, die  am 20. Januar 1990 in der heute nicht mehr existierenden Gaststätte „Traktorenwerk Schönebeck“ (Ecke F. Ebert-Str./ Bergstr.) die SPD gegründet hatten, suchten gezielt den Kontakt mit den Bürgern. Vor der Kommunalwahl am 6. Mai 1990 fand am 27. April noch eine zweite Bürgerversammlung im Kinosaal des Caputher „Lichtspieltheaters“ statt, in der auch die Spitzenkandidaten  (Dr. Grütte, Manfred Meyer, Bernd Albrecht) vorgestellt wurden.
Der heute 85jährige „Mecki“ Meyer erinnert sich: „Demokratie lag in der Luft. Befreiung vom allmächtigen SED-Apparat, freie Wahlen. Selbstbestimmung nach jahrelanger Vormundschaft, das war unser Antrieb. Dazu kam die Verehrung für Willy Brandt, dass wir uns für die SPD entschieden haben.“

Als Brandt vor 5.000 Potsdamer auf dem damaligen Platz der Nationen (Luisenplatz) zu uns sprach, habe ich geheult“, erzählt Rita Fuchs.

Bei den 1. freien Kommunalwahlen am 6. Mai 1990 erzielte die SPD 47,1% der Stimmen und zog mit 9 Mitgliedern in den Gemeinderat, der 20 Sitze hatte. Friedrich-Karl Grütte wurde mit 17 Stimmen zum ehrenamtlichen Bürgermeister gewählt. Die Verhinderung eines Hochhauses neben dem Schloss und der Abriss dreier im Rohbau befindlicher, aus Industrieplatten gefertigten Häuser an der F. Ebert-Str. (ehem. Edeka) waren die ersten Themen der neuen Gemeindevertretung, die auch die Herausgabe des Havelboten als Caputher Gemeindeanzeiger beschloss, der am 1.8.1990 zum ersten Mal erschien. 
Im Rahmen einer Feierstunde zum 20jährigen Bestehen der SPD-Schwielowsee im Jahr 2010 referierten Dr. Karl Friedrich Grütte, damals SPD-Vorsitzender und erster demokratisch gewählter Bürgermeister von Caputh, und Steffen Reiche, damals Landesvorsitzender der brandenburgischen SPD, über die komplizierten Anfänge der Neugründung auf lokaler und überregionaler Ebene. Es wurde zu einer Geschichtsstunde der besonderen Art:
Über 40 Termine in drei Monaten hatten wir im Frühling 1990 wahrzunehmen, aber keiner entzog sich oder sagte ab. Jeder von unserer kleinen Gruppe war bereit mitzuhelfen, um den Neuanfang mit zu gestalten“ berichtete Dr. Grütte, der Wert darauf legte zu betonen, dass die SPD als dominierende Kraft in Caputh stets das Interesse der Bevölkerung in den Vordergrund gestellt habe.

Gründer der SPD in Caputh waren am 20. Januar 1990:
Bernd Albrecht
Kurt Bennua 
Helga Bennua
Gerhard Bräutigam
Werner Bushardt
Dr. Friedrich-Karl Grütte
Joachim Hamann
Manfred Meyer
Kerstin Murin
Frau Zienicke  

Für die SPD wurden am 6. Mai 1990 in den Caputher Gemeinderat gewählt:
Bernd Albrecht
Dr. Friedrich-Karl Grütte
Gerhard Guckel
Ulrich Heilmann (parteilos)
Hans Maager
Manfred Meyer
Peter Muschalla
Joachim Schabik (parteilos)
Udo Theissen

Im 1. Havelboten vom 1.8.1990 wurden die Gemeindevertreter mit folgenden Worten vorgestellt:

Mit der Kommunalwahl vom 6. Mai 1990 hat die Ära der Herrschaft zentralstaatlich gelenkter „Räte“ (übers. sowjets) über Gemeinden, Kreis, Bezirke und über Menschen im Land, ihr Ende gefunden. Freie Bürger haben jetzt die politischen Organe gewählt, die den souveränen Willen der Bürgerschaft zum Ausdruck bringen und vollziehen. Demokratie als Herrschaft des Volkes über sich selbst ist Realität geworden, und mit ihr die Freiheit des Einzelnen als ihre Schwester.“

Wir sollten uns an das Glück der wieder erreichten Demokratie immer wieder erinnern!

Für das Zusammentragen früherer Ereignisse, die Erinnerungen und eine Fülle an zeitgeschichtlicher Dokumente, sowie das Verfassen dieses Textes danken wir Ellen und Jochen Teichler von ganzem Herzen. 

Geburtstag der SPD-Schwielowsee

Wir feiern Geburtstag- 30 Jahre SPD in Caputh

1990-2020

Es war ein Sonntag vor 30 Jahren, der 28.01.1990, als sich im „Alter Traktor“ in Caputh die ersten Genossinnen und Genossen trafen, um den Ortsverband (nicht Ortsverein) der SPD-Caputh zu gründen. Im Beisein und mit Hilfe einiger Genossinnen und Genossen aus Berlin Zehlendorf wurden die Weichen für eine politische Arbeit gestellt, auf die wir heute mit großer Freude zurück blicken können. Zum ersten Mal wurde auch ein Vorsitzender gewählt. Es war Friedrich-Karl Grütte!

Einladung des jung gegründeten SPD-Ortsverbands-Caputh

Sofort suchte der neue Ortsverband den Kontakt zu den Einwohnern und schon 14 Tage später, am Montag, den 12.02.1990 fand eine öffentliche Bürgerversammlung statt, womit offensichtlich ein Verlangen der Bürgerinnen und Bürger getroffen wurde, die nunmehr frei und öffentlich über kommunale Themen diskutieren wollten und konnten, denn der „Alte Krug“ in Caputh war völlig überfüllt.

Das Jahr 1990 ist für unseren Ortsverein von großer historischer Bedeutung. Von daher werden wir in diesem Jahr viel feiern, viel in Erinnerungen schwelgen und vieles zu berichten haben. Wir freuen uns sehr, wenn sie dies gemeinsam mit uns machen.

In diesem Sinne, Glück Auf!

In stillem Gedenken

Manfred Stolpe

* 16. Mai 1936 † 29. Dezember 2019

Überraschend erreichte uns die Nachricht vom Tod unseres früheren Ministerpräsidenten, Genossen, Wegbereiter, Weggefährten und Freund, Manfred Stolpe.
Wir gedenken seiner und werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

SPD-Schwielowsee blickt auf arbeitsreiches Jahr zurück

Am 28.11.2019 fand die letzte Mitgliederversammlung dieses Jahres statt. Traditionell auch gleichzeitig unsere Weihnachtsfeier. Wir danken allen, die anwesend waren, für diesen stimmungsvollen und heiteren Abend. Unser Vorsitzender ließ noch einmal das vergangene Jahr Revue passieren und sprach den meisten aus der Seele, als er unserem ebenfalls anwesenden Landtagsabgeordneten Uwe Adler noch einmal zu seinem Erfolg gratulierte, gleichzeitig aber deutlich machte: „Wir sind froh, erst einmal keinen Wahlkampf zu haben!“

Die Tagesordnung des Abends war bestimmt von Begrüßungen und Ehrungen. So konnten wir wieder einmal ein Neumitglied begrüßen, wenngleich dieses Mitglied schon seit 1982 in der SPD ist. Peter Petersen wechselte im zurück liegenden Jahr in unseren OV und wurde von uns mit allen „Ehren“ (sprich dem obligatorischen SPD-Beutel) empfangen.

Seit 1982 in der SPD und nun Teil unseres Ortsvereins: Herzlich willkommen Peter Petersen.


Ebenfalls Tradition hat das Ehren langjähriger Genossinnen und Genossen für Ihre Mitgliedschaft in der SPD. In diesem Jahr waren es einige Ehrungen, die es auszusprechen galt. Von 10 Jahren treuer Mitgliedschaft bis hin zu 50 Jahren war alles dabei. Auch wenn unsere Partei dieser Tage nicht immer einen gradlinigen Kurs zu fahren scheint; eine 50 jährige Mitgliedschaft hat einige Anekdoten zu bieten und zeigte den übrigen Anwesenden, dass es auch in den letzten 50 Jahren mit der Partei nicht immer bergauf ging. Grund genug für uns, weiter zu machen und gleichermaßen optimistisch und kämpferisch auf das neue Jahr zu blicken.
Besonders geehrt wurde von uns Bernd Lietz für seine langjährige Treue und Freundschaft zur Partei, die immer ohne ein Parteibuch auskam. Bernd war viele Jahre lang ein treuer Wegbegleiter des Ortsvereins, verlässlicher Berater in lokalpolitischen Fragen und unermüdlicher Streiter im Ortsbeirat Caputh und in der Gemeindevertretung für unsere Ziele. Dass er nun aus eigenem Wunsch nicht weiter in der lokalen Politik aktiv sein möchte, ist für uns zwar ein herber Verlust, freut uns aber für ihn und seine Familie.

10, 15, 20, 35 und 50 Jahre SPD-Mitgliedschaft, sowie andauernde, parteilose Treue.

Optimistisch stimmt auf jeden Fall die Zahl der Mitglieder unseres Ortsvereins. Wir haben mittlerweile deutlich mehr als 50 Mitglieder. Darüber hinaus kamen zur diesjährigen Weihnachtsfeier viele neue Gesichter, die aber schon länger Parteimitglied sind. Diese Entwicklung freut uns über alle Maßen und zeigt uns, dass unsere Arbeit gut ankommt und das Interesse am eigenen Ortsverein da ist.

Wir wünschen allen eine schöne Adventszeit, frohe und besinnliche Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr.

Bürgerbefragung Gemeinde Schwielowsee

Liebe Schwielowseer Bürgerinnen und Bürger,

im letzten Havelboten war ein Exemplar des Fragebogen zur Bürgerbefragung der Gemeinde Schwielowsee zu finden. Wir rufen Sie dazu auf, diese Möglichkeit der Meinungsäußerung zu nutzen und Ihre Meinung kund zu tun.
Sollten mehrere Personen in Ihrem Haushalt wohnen oder Sie womöglich keinen Fragebogen erhalten haben, können Sie können Sie die Befragung auch online durchführen.
https://www.soscisurvey.de/Fragebogen_Schwielowsee/ 

Die Angaben, die bei der Onlinebefragung gemacht werden müssen, sehen wie folgt aus:
Es wird nach einem Buchstaben und einer vierstelligen Nummer gefragt. Als Buchstabe kann A, B oder C gewählt werden, anstatt einer vierstelligen Nummer müssen Sie XXXX eingeben. Hierbei bitte keine Zahlen erfinden. Nur mit der Angabe XXXX fließen Ihre Angaben mit in die Bewertung ein.